Vertragliches

Üblicherweise werden die Tagessätze bei einer Autovermietung pro 24 Stunden gerechnet. Bei der Reisemobilvermietung ist die Abrechnung ähnlich wie in einem Hotel. Die Abrechnung erfolgt nicht pro Tag sondern pro Nacht. Aus diesem Grund müssen die Fahrzeuge am letzten Tag bis 10 Uhr morgens abgegeben werden. Die Übergabe erfolgt am ersten Tag ab 14 Uhr. Andere Zeitfenster können, sofern die Buchungslage es erlaubt, individuell vereinbart werden.

Die Übergabepauschale beträgt 100,- Euro (für Vollkasko, Gas, Einweisung etc.). Diese Kosten werden pro Anmietung unabhängig von der Dauer fällig.

Die Kaution ist in Höhe der maximalen Selbstbeteilung, aktuell 1.000,- Euro, fälig.

Die Selbstbeteiligung beträgt bei der Voll- und der Teilkasko 1.000,- Euro.

Bei einer Mietdauer von bis zu acht Nächten sind 250 Kilometer pro Tag frei. Mehrkilometer werden mit 0,36 Euro pro Kilometer berechnet. Ab acht Nächten sind alle Kilometer inklusive.

Das Mindestalter für Mieter beträgt 21 Jahre. Der Mieter muss seit mindestens zwei Jahre im Besitz der notwendigen Fahrerlaubnis sein.
Alle Fahrzeuge sind mit der alten Klasse 3 bzw. der neuen Klasse B fahrbar.

Erlaubt sind Reisen die die Länder der Europäischen Union, der Schweiz, Norwegen, Andorra, San Marino sowie Großbritannien. Aus Sicherheitsgründen können bestimmte Reiseländer vorübergehend ausgeschlossen werden. Nicht erlaubt sind ReEisen außerhalb der Europäischen Union.

Reservierungen gelten für die Fahrzeugklasse, nicht aber für das einzelne Fahrzeug. Bei höherer Gewalt behält sich der Vermieter vor, ein Fahrzeug einer anderen kategorie zur Verfügung zu stellen.

Urlaubsplanung

Durch den Boom der Reisemobilbranche und der Urlaubsform Camping können die Kapazitäten bei Stell- und Campingplätzen in der Hauptsaison knapp werden. Daher empfiehlt es sich, gerade in den Sommerferien Plätze in den bevorzugten Urlaubsregionen wie den Küstenregionen rechtzeitig zu reservieren.

Zu den Klassikern bei den Camping- und Stellplatzführern gehören die beiden ADAC Campingführer, die es auch als App gibt. Für das Reisen in der Nebensaison können die Angebote von ACSI interessant sein. Mit der ACSI-Karte gibt es auf vielen Plätzen Sonderpreise.
Wir empfehlen die App “Campercontact” des Niederländischen Campeer Club (NKC). Die App spricht auch deutsch, ist aktuell und leicht zu bedienen.